» Startseite » Projektrückblicke » Metropolis, Stadt, Utopia?
Druckversion

Metropolis, Stadt, Utopia?

Cities, unlike villages and small towns, are plastic by nature. We mould them in our own images: they, in their turn, shape us by the resistance they offer when we try to impose our own personal form on them.

The city as we imagine it, the soft city of illusion, myth, aspiration, nightmare, is as real, maybe more real, than the hard city one can locate on maps in statistics, in monographs on urban sociology and demography and architecture.

Jonathan Raban, Soft City, 1974 

 

 

 

Metropolis, Stadt, Utopia?
Schriftsteller und ihre Bilder der Stadt

Lesungen & Diskussionen vom 17. September-10. November 1999

Mit Schriftstellern, Moderatoren, Übersetzern und Wisssenschaftlern wie:

Louis Begley & Anka Muhlstein Jerome Charyn Binnie Kirshenbaum Jan Kjaerstad Michael Kleeberg Andrian Kreye Andrej Kurkow Andreas Mand Colum McCann Patricia Melo Ralf Rothmann James Salter Jörg Uwe Sauer Lynne Tillman Manuel Vázquez Montalbán Gabriele von Arnim Knut Brynhildsvoll Denis Scheck Hajo Steinert Hubert Winkels Roger Willemsen Thomas Wörtche Arnulf Conradi Jürgen Bürger Angelika Gundlach Matthias Müller Patricia Reimann Barbara Mesquita Hans-Jürgen Heinrichs Bernward Joerges Erhard Schütz u.a.

Projektleitung:

Gerd Herholz, wissenschaftl. Leiter Literaturbüro NRW-Ruhrgebiet e.V. (Gladbeck)

Das Projekt wurde im Auftrag der Stadt Gladbeck unter der Federführung des Literaturbüros NRW-Ruhrgebiet konzipiert und organisiert.

Es wurde durchgeführt mit Unterstützung der Kultur Ruhr GmbH, des Ministeriums für Arbeit und Soziales, Stadtentwicklung, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen.

In Kooperation mit

  • WDR 3
  • der Stadtbücherei Herne, der Akademie Mont-Cenis
  • den Photostudios Andreas Werntges (Gladbeck), vorm. Fabrikhalle Buschfort
  • dem Kulturbüro und der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund,
  • dem Kulturbüro der Stadt Essen, dem Schauspiel Essen, der Literaturbuchhandlung im Grillo-Theater und dem Schreibheft, Zeitschrift für Literatur
  • dem Rheinischen Industriemuseum und der Stadtbibliothek Oberhausen
  • der Stadtbücherei Gelsenkirchen und dem Schloß Horst
  • dem Kulturbüro der Stadt Bochum, dem Museum Bochum,
  • dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes NRW, Dortmund

Veranstaltungsübersicht
(chronologisch)

Bochum, Kulturzelt
Freitag, 17. September 1999, 20.00 Uhr

Ralf Rothmann, Andreas Mand, Jörg Uwe Sauer und Hubert Winkels lesen und diskutieren im Kulturzelt vor dem Bismarckturm im Stadtpark Bochum.

Gladbeck, Buschfort/Werntges
Dienstag, 28. September 1999, 20.00 Uhr

Colum McCann, Hajo Steinert und Matthias Müller

lesen und diskutieren in der alten Fabrikhalle Buschfort, heute Photostudios Andreas Werntges, Bottroper Str. 114, Gladbeck. Eine Veranstaltung in englischer und deutscher Sprache. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Gelsenkirchen, Schloß Horst
Mittwoch, 29. September 1999, 19.30 Uhr

Binnie Kirshenbaum, Gabriele von Arnim und Patricia Reimann

lesen und diskutieren im Schloß Horst, Gelsenkirchen-Horst, Turfstraße 21. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Gelsenkirchen, Schloß Horst
Donnerstag, 7.Oktober 1999, 19.30 Uhr

James Salter und Arnulf Conradi

lesen und diskutieren im Schloß Horst, Gelsenkirchen-Horst, Turfstraße 21. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Dortmund, Stadt- und Landesbibliothek
Dienstag, 19. Oktober 1999, 19.30 Uhr

Patricia Melo, Barbara Mesquita und Thomas Wörtche

lesen und diskutieren im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, Königswall 18. Veranstaltung in deutscher, portugiesischer und englischer Sprache. Eintritt: 10 DM; Vvk.: 8 DM.

Gelsenkirchen, Schloß Horst
Donnerstag, 21. Oktober 1999, 19.30 Uhr

Andrej Kurkow und Roger Willemsen

lesen und diskutieren im Schloß Horst, Gelsenkirchen-Horst, Turfstraße 21. Eintritt: 18 DM; Vvk.: 15 DM.

Dortmund, Stadt- und Landesbibliothek
Freitag, 22. Oktober 1999, 19.30 Uhr

Jerome Charyn, Thomas Wörtche und Jürgen Bürger

lesen und diskutieren im Studio B der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund, Königswall 18. Eine Veranstaltung in deutscher und englischer Sprache. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Herne, Akademie Mont-Cenis
Montag, 25. Oktober 1999, 19.30 Uhr

Anka Muhlstein & Louis Begley, Denis Scheck und Bernt Hahn

lesen und diskutieren in der Akademie Mont-Cenis, Herne-Sodingen, Mont-Cenis-Platz 1. Veranstaltung in englischer, französischer und deutscher Sprache. Eintritt : 15 DM; Vvk. 12 DM.

Oberhausen, Rheinisches Industriemuseum
Freitag, 29. Oktober 1999, 19.30 Uhr

Manuel Vázquez Montalbán, N.N. und Barbara Mesquita

lesen und diskutieren im Rheinischen Industriemuseum Oberhausen, Hansastraße 20 (Nähe Hauptbahnhof). Eine Veranstaltung in deutscher und spanischer Sprache. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Bochum, Forum des Museums Bochum
Dienstag, 2. November 1999, 20.00 Uhr

Michael Kleeberg und Gerd Herholz

lesen und diskutieren im Forum des Museums Bochum, Kortumstr. 147. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Dortmund, ILS Mittwoch,
3. November 1999, 19.30 Uhr

Die Stadt erfinden Diskussion und Lesung

mit Michael Kleeberg, Dipl.-Ing. Ralf Ebert, Dr. Hans-Jürgen Heinrichs, Prof. Dr. Bernward Joerges und Prof. Dr. Erhard Schütz

im Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes NRW, Deutsche Str. 5 (unter dem Hammerkopfturm), 44339 Dortmund-Eving. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Essen, Grillo-Theater (Schauspiel Essen)
Donnerstag, 4. November 1999, 20.00 Uhr

Jan Kjaerstad, Knut Brynhildsvoll und Angelika Gundlach

lesen und diskutieren im Studio, Grillo-Theater Essen, Theaterplatz. Eine Veranstaltung in norwegischer und deutscher Sprache. In Kooperation mit dem Schreibheft, Zeitschrift für Literatur. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Gladbeck, Städtische Galerie
Dienstag, 9. November 1999, 19.30 Uhr

Andrian Kreye und Denis Scheck

lesen und diskutieren im Bistro-Restaurant Chapeau Claque, Städtische Galerie im Rathauspark Gladbeck, Willy-Brandt-Platz 2g. Eintritt: 12 DM; Vvk.: 10 DM.

Gelsenkirchen, Schloß Horst
Mittwoch, 10. November 1999, 19.30 Uhr

Lynne Tillman, Andrian Kreye und Silvia Morawetz

lesen und diskutieren im Schloß Horst, Gelsenkirchen-Horst, Turfstraße 21. Eine Veranstaltung in englischer und deutscher Sprache. Eintritt: 15 DM; Vvk.: 12 DM.


Die Stadt lesen
Eine Anmerkung von Gerd Herholz

Marketingprofis beschwören im Ruhrgebiet den Aufbruch, den 'Strukturwandel'. Der Masterplan für Reisen im Revier feilt am anderen Image des Ruhrgebietes mit Industriekultur, mit modernem Entertainment, mit ungewöhnlichen Kulturereignissen. Gleichzeitig wachsen im Ruhrgebiet Armut, Arbeitslosigkeit und Angst vor Ausgrenzung. Zwischen Utopien und Untergangsstimmung bewegen sich auch andere Metropolen weltweit.

Kann man Städte, das Leben in Städten wirklich planen, ohne die Städte, die Menschen in den Städten vorher genau "gelesen" zu haben? Lohnt es sich, Städte zu lesen wie Literatur? Unter den immer sichtbaren, den vor-geschriebenen Texten gibt es Subtexte; neben den guten Absichten gibt es Figuren, die machen, was sie wollen; neben den Machern und Entscheidern ganz andere Stimmen. Lynne Tillman erkennt den Sinn der Stadt darin: "Das ist so großartig an einer Stadt, daß sie so viel verschiedene Stimmen hat, so viel verschiedene Ereignisse, und alles wimmelt durcheinander. Bewußtes und Unbewußtes gehen dauernd eine Wechselwirkung ein. Spannend ist, daß es all die Dinge gibt, die man nicht kontrollieren kann."

Oft sind es nur noch schriftstellerische Visionen, die eindringlich berichten vom Überleben der Menschen im 'Dickicht der Städte' irgendwo zwischen Luxus und Lohnausfall, Träumen und Tatsachen, Vergangenheit und Zukunft.

Tillman, Begley, McCann, Kirshenbaum, Salter und Kreye erzählen von (auch) New York und erfinden es wie Jerome Charyn damit neu. Patricia Melo erzählt düster von Sao Paulo, Andrej Kurkow erzählt vom bizarren Kiew, Jan Kjaerstad von Oslo und Manuel Vázquez Montalbán von Barcelona. In Deutschland boomt die Literatur aus und über Berlin (z.B. Michael Kleeberg, Ralf Rothmann), und Schriftsteller wie Andreas Mand, Rothmann oder jüngst Jörg Uwe Sauer haben das Ruhrgebiet literarisch salonfähig gemacht.

Im Rahmen des Projekts Metropolis, Stadt, Utopia? werden literarische Stadtentwürfe (Großstadtliteratur) konfrontiert mit dem Status Quo und den Plänen im Ruhrgebiet. Von September bis November 1999 werden sechzehn Autorinnen und Autoren aus Amerika und Europa (mit vielen Moderatoren, Übersetzern und Wissenschaftlern) an elf prominenten Orten des Ruhrgebietes ihre literarischen Entwürfe von Menschen in Weltstädten vorstellen, mit kompetenten Partnern diskutieren und so auch dem Ballungsraum Ruhrgebiet urbane Perspektiven eröffnen.

Denn woraus besteht eine Stadt? Aus allem, was in ihr gesagt, geträumt, zerstört, geschehen ist. Aus dem Gebauten, dem Verschwundenen, dem Geträumten, das nie verwirklicht wurde. Aus dem Lebenden und dem Toten. (...) Eine Stadt, das sind alle Worte, die dort je gesprochen wurden, ein unaufhörliches, nie endendes Murmeln, Flüstern, Singen und Schreien, das durch die Jahrhunderte hier ertönte und wieder verwehte. (...) Wer will, kann es hören. Es lebt fort in Archiven, Gedichten, in Straßennamen und Sprichwörtern, in Wortschatz und Tonfall der Sprache (...) Die Stadt ist ein Buch, der Spaziergänger sein Leser. Er kann auf jeder beliebigen Seite beginnen, vor- und zurückgehen in Raum und Zeit. Das Buch hat vielleicht einen Beginn, aber noch lange kein Ende. (Cees Nooteboom, Die Dame mit dem Einhorn. Europäische Reisen. Suhrkamp 1997)