» Startseite » Termine und Lesungen » Aktuelle Termine und Lesungen
Druckversion

12.09.15
25.9.15, 20 Uhr, Essen: "Mit mir im Reimen. Alle Gedichte und Neue" Fritz Eckenga liest und spottet mit dem Spardosen-Terzett

Eine Veranstaltung der Reihe "ruhrSpott"

In Kooperation mit dem Katakomben-Theater Essen

Freitag, 25. September 2015, 20 Uhr
Katakomben-Theater im Girardet Haus
Girardetstraße 2 – 38, 45131 Essen

Eintritt: 12/14 € (Vorverkauf/Abendkasse)
Karten unter 02 01. 43 04 67 2, per Fax unter - 43 04 67 1
oder per Mail unter katakomben-theater@web.de
Kartenreservierung empfohlen/ Kartenabholung bis 19.30 Uhr erforderlich
katakomben-theater.de

 

 

‚Draußen hängt die Welt in Fetzen, lass uns drinnen Speck ansetzen‘, so hieß die erste Sammlung von Fritz Eckengas ‚Rettungsreimen‘, danach ging’s mit der ‚Jahreshauptversammlung meiner Ich-AG‘ und ‚Prima ist der Klimawandel auch für den Gemüsehandel‘ rasant weiter bis zum ‚Fremdenverkehr mit Einheimischen‘.
‚Mit mir im Reimen‘ ist die erste Gesamtschau dieses beträchtlichen und, da wo es nötig war, in Tagesform gebrachten Reimwerks. Obwohl Fritz Eckenga sich jetzt seit 60 Jahren selbst rettet, beabsichtigt er auch weiterhin nicht, damit aufzuhören. Deswegen dürfen sich die Leser zusätzlich auf eine umfangreiche Portion neuer Gedichte freuen.
Fritz Eckenga, geboren 1955, ruhrt in sich selbst. Vom Stützpunkt Dortmund aus dichtet er sich die Welt zusammen. Die Ergebnisse stellt er in Büchern, im Radio und auf Bühnen vor. Eckenga spielt Solo-Programme, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und ist Radiokolumnist (WDR).
Zahlreiche Buch- und CD-Veröffentlichungen, mehrere Preise, zuletzt Literaturpreis Ruhr und Salzburger Stier. eckenga.de

Das Spardosen-Terzett nannte Thomas Quasthoff einmal „die größte kleine Kapelle der Welt“. Und so werben sie für sich selbst: Das Spardosen-Terzett musiziert Evergreens und Jazz in einer rein akustischen Minimalbesetzung aus Saxophon, kleinem Schlagzeug und Kontrabass.
Auf Festen und Galas spielen die drei stets im schwarzen Anzug auftretenden Herren dezent im Hintergrund oder laden zu fröhlichen, ausgelassenen Freudentänzen ein.
Das Repertoire reicht von vertrauten Jazzstücken wie ‚What A Wonderful World‘
oder ‚The Girl From Ipanema‘ über Melodien wie ‚Besame Mucho‘ und ‚Blue Spanish Eyes‘ bis zur James Brown-Interpretation. Und das auf kleinstem Raum und ohne Strom!
spardosen-terzett.de